Die Grafschaft Bentheim im Unterricht

  1 Wie Neuenhaus zu seinem Namen kam

Neuenhaus verdankt seinen Namen den Grafen von Bentheim. Graf Johannes II. von Bentheim ließ hier im Jahr 1317 eine kleine Burg erbauen. Er nannte sie "Dinkelrode". Manche nannten diese Burg auch das "nyge hus", um sie von der Bentheimer Burg zu unterscheiden.

Die Burg "Dinkelrode" stand etwa dort, wo heute die Sporthalle steht. Außer dem Namen "Burgstraße" ist von ihr jedoch nichts mehr erhalten.

An die Burg Dinkelrode erinnert nur noch die Burgstraße - Bild: GBiU

Auf einer alten Abbildung aus dem Jahr 1647 ist die Burg zu sehen. Man sieht außerdem das Uelser Tor, durch das man die Stadt nach Westen verließ. Dort führte eine lange Brücke über die Dinkel. Im Hintergrund kann man eine Kirche erkennen.

So sah Neuenhaus vor 365 Jahren aus - Bild: PD

Um die Burg herum entstand bald eine kleine Siedlung. Dieses Gebiet heißt manchmal heute noch "Söwen-hüssies-hook", die "Sieben-Häuser-Ecke". Aus dieser Siedlung entwickelte sich schließlich das heutige Neuenhaus.

 Das solltest du herausfinden: 

1. Woraus ist der Name der Stadt entstanden?

2. Wie hieß die Burg, die es einst in Neuenhaus gab?