Hamsterkiste - Lerngeschichte

 

Inhaltsverzeichnis

13 Eiszeiten

Das Eis in Grönland ist bis zu 3400 m dick, im Durchschnitt etwa 1500 m. Da es auf dieser Insel sehr kalt ist, gibt es nur wenig Niederschläge. Im Norden fallen pro Jahr nur etwa 2 cm, im Süden ungefähr 10 cm Niederschlag. Aber fast alles fällt als Schnee. Weil der Schnee nicht taut, hat sich im Lauf der Jahrtausende dieser mächtige Eispanzer aufgebaut.

Bild: Henrik Harms  CC BY-SA 2.5

So ähnlich hat es wahrscheinlich in den Eiszeiten auch in Europa ausgesehen. Es gab bei uns 4 davon. Es war damals nur wenige Grad kälter als heute. Im Sommer schmolz der Schnee jedoch nicht vollständig, so dass im Lauf vieler tausend Jahre ebenfalls eine dicke Eisschicht entstand. 

Ein Findling, den das Eis der Eiszeit aus Skandinavien zu uns brachte - Bild: Hamsterkiste

Das Eis wurde durch sein Gewicht immer mehr nach Süden gedrückt. Es führte Geröll und Steine aus Skandinavien mit sich, die wir heute noch als "Findlinge" bestaunen. Das Schmelzwasser des Eises hat die Flüsse in Norddeutschland entstehen lassen. Die letzte Eiszeit ging erst vor etwa 12i000 Jahren zu Ende.

Das solltest du herausfinden:

     19. Wie dick ist das Eis auf Grönland?

     20. Wie viele Eiszeiten hat es bei uns gegeben?