Grafschafter Schulgeschichte

Zurück zur Startseite

Entwicklung des Schulwesens in der Samtgemeinde Emlichheim

Derzeit bestehende Schulen

Hauptschule Emlichheim (vorher: Volksschule, seit 1605)

Grundschule Laar (vorher: Volksschule, seit 1808)

Grundschule Hoogstede (vorher: Volksschule, seit 1826)

Grundschule Ringe (vorher: Volksschule Großringe, seit 1853)

Grundschule Emlichheim (Abtrennung von Volksschule, seit 1971)

Realschule Emlichheim (seit 1961)

Gymnasium an der Vechte (seit 1975)

Schule auf dem Esch - Förderschule für Lernhilfe

 

Aufgelöste Schulen

Volksschule Scheerhorn (1628 - 1973)

Volksschule Neuringe (1820 - 1968)

Katholische Grundschule Emlichheim (1835 -2003)

Volksschule Echteler (1850/70 ? -1975)

Katholische Grundschule Hoogstede  (1858 - 1985)

Volksschule Kalle (1863 - 1974)

Volksschule Alexisdorf (1886 - 1955)

Volksschule Emlichheim-Weusten (1894 - 1972)

Katholische Grundschule Laar (1855 - 1971)

Volksschule Vorwald (1853 - 1974)

Volksschule Echtelerfeld (1936 - 1969)

Volksschule Neugnadenfeld (1946 - 1977)

Lagerschule Bathorn (1948 - 1964)

Orientierungsstufe Emlichheim (1973 - 2004)

Begleitende Bildungsangebote

Leselernhelfer und Lesefüchse

Emlichheimer Schulgeschichte(n)

Geschichten aus dem Schulleben in Neuringe 1906 - 1926

Nach dem Krieg aus Weusten verbannt

Schiefertafel und Rohrstock - Ausstellung im Mai 2005

Alexisdorf im Kriegswinter 1941/42

Als die Inflation mitgaloppierte, Die Reise eines Frachtstücks nach Ringe

  

Außerschulische Bildungseinrichtungen

Jugendbildungsstätte Emlichheim

Sprachheilkindergarten

Lehrerverzeichnisse

Die Verzeichnisse der in den Jahren 1946, 1957 und 1967 in der Grafschaft tätigen Lehrer wurden von ehemaligen Schulaufsichtsbeamten erstellt oder aus Lehrer-Handbüchern entnommen. Es erfolgt eine Gliederung nach den bestehenden Städten, Samtgemeinden und Gemeinden.