Grafschafter Schulgeschichte

Schulgeschichte in der Stadt Nordhorn

Zurück zur Startseite  l   Zur ‹bersicht Nordhorn

Lehrerverzeichnis der Nebenschullehrer im Kirchspiel Nordhorn 1836+1838

Die Angaben sind zwei Schreiben vom 23.8.1836 und 26.7.1838 der reformierten Gemeinde zu Nordhorn an den Oberkirchenrat entnommen. Die  Abkürzungen bedeuten: Rthl. = Reichsthaler, Ggr. = Gute Groschen, Pf. = Pfennig. Zur Umrechnung: 1 Rthl. = 24 Ggr. ; 1 Ggr. = 12 Pf. Die Bemerkungen beziehen sich besonders auf die Verdienste und Bedürfnisse der Lehrer

Nebenschule

Angaben zum Lehrer                                                      

Bakelde

Berend Arends, geb. 1808, nicht verheiratet,
72 Schulkinder, Gehalt: 72 Rthl. 5 Ggr. 4 Pf., freier Mittagstisch
Bemerkungen: Der Schullehrer Arends ist der fähigste und ausgezeichneste von den Nebenlehrern. Derselbe hat aber auch das beste Gehalt und noch eigenes Vermögen.

Frensdorf

Hindrik Hoegen, geb. 1790, verheiratet,
98 Schulkinder, Gehalt: 62 Rthl. 5 Ggr. 4 Pf., freier Mittagstisch
Bemerkung: Wenn sich auch keineswegs der Schullehrer Hoegen leistender Verdinste ... zeihent (? unleserlich), so ist er doch sehr der Zulage bedürftig, da er ohne Vermögen ist und Vater von Kindern ist.

Bokelt
(Bookholt)

1836: Gert Kleine Hermelink, geb. 1790, Gehalt: 28 Rthl., freier Mittagstisch
1838: ............ Lampen,  geb. ?, unverheiratet
44 Schulkinder, Gehalt: 26 Rthl. 16 Ggr., Morgen-, Mittag- und Abendessen frei
Bemerkung: Die Einnahme ist nicht genug, aber der Lehrer noch sehr jung, und noch lebende Eltern, so dass er einer momentanen Unterstützung nicht bedarf.

Bimolten

Jan Hendrik Averes, geb. 1795, unverheiratet
45 Schulkinder, Gehalt: 44 Rthl.26 Ggr. 8 Pf., freie Kost, Wohnung und Wäsche
Bemerkung: Derselbe hat Lust zum Haus und seine Schule in ziemlich gutem Zustande, ist  übrigens gänzlich ohne Vermögen.

Hesepe

Harm Aarnink, geb. 1810,verheiratet
28 Schulkinder, Gehalt: 30 Rthl. 13 Ggr. 4 Pf., freier Mittagstisch
Bemerkung: zeigt Lust zur ferneren Ausbildung und gibt sich viel Mühe. Kann er, als neu zugelassen, Zulage bekommen, so ist er dringend dazu zu empfehlen, weil er verheiratet ist und sich peinlich behelfen muss.

Hohenkörben

Jan Kleve (Cleve), geb. 1813, unverheiratet
21 Schulkinder, Gehalt: 16 Rthl. 16 Ggr., außerdem erhält er jährlich 10 Gulden aus dem geistlichen Rentamt
Bemerkung: Das Gehalt ist freilich nur gering, doch hat derselbe noch wohl einige Unterstützung aus dem elterlichen Hause.

Haar
(Frensdorfer
Haar)

Harm Kl. Rammelkamp, geb. 1812, unverheiratet
14 Schulkinder, Gehalt:  erhält aus der Bauerschaft 14 Rthl., außerdem erhält er jährlich 10 Gulden aus dem geistlichen Rentamt, freie Mittagstafel
Bemerkung: Rammelkamp kann als der Unterstützung  ......... (weiterer Text fehlt).


Quellen:
Schreiben der reformierten Gemeinde Nordhorn an den Oberkirchenrat vom 21.8.1836 und 26.7.1838
(von Gerhard Plasger, Nordhorn, zur Verfügung gestellt)