Grafschafter Schulgeschichte

 Schulen in der Gemeinde Wietmarschen

Grundschule Lohne

1977 - Mit Beginn des Schuljahres 1977/78 wird die bisherige Kath. Volksschule (Grund- und Hauptschule) Lohne (siehe: H02) durch die organisatorische Neugestaltung des Schulwesens im Ortsteil Lohne der Gemeinde Wietmarschen aufgegeben. Durch Ratsbeschluss vom 20.12.1976 wir die Grundschule eine selbstständige Schule. Sie ist dreizügig. An ihr werden 315 Kinder von 12 Lehrkräften unterrichtet.

1978 - Neuer Rektor der Schule wird zum 1. Februar 1978 der Lehrer Ulrich Gloth, der 37 Jahre alt ist und bisher an der Grundschule Lingen-Darme tätig war. Der bisherige Schulrat Marx aus Lingen und sein Nachfolger Schulrat Wischnat aus Nordhorn überreichen ihm die Ernennungsurkunde des Regierungspräsidenten (GN, 18.2. und LT, 20.2.1978).

1980 - Es erfolgen erste Überlegungen zur Neugestaltung des Schulhofes an der Hauptstraße. Die geplanten Verbesserungen lassen sich aber wegen der enormen Kosten nicht von heute auf morgen realisieren. Der Jugendbuchautor Rainer A. Krewerth liest aus seinen Büchern über das Emsland.

1981 - Der Schriftsteller Josef Reding erzählt aus seinem Leben und liest aus seinen Werken.

1982 - Im Etat der Gemeinde werden etwa 8.500 DM für den Schulhof abgesichert; ein Verwendungsbeschluss steht noch aus. Im Rahmen der "Woche des Jugendbuches" spricht der Autor Achim Bröger über seine schriftstellerische Arbeit und diskutiert mit den Schülern.

1983 - Beim Wettbewerb "Schüler lesen Platt" des Landkreises Grafschaft Bentheim belegen in der Gruppe 3./4. Schuljahr Schüler der Schule den 1. und 3. Platz (GN, 20.5.1983)

1984 - Die Bronzeplastik "Der Engel Raphael beschützt den jungen Tobias" und der Brunnen wurden 1965 auf dem Schulhof an zentraler Stelle aufgestellt. Im Laufe der Zeit verfielen beide. Im Zuge der Umgestaltung des Schulhofes 1981 wurde die Einheit getrennt. Der Engel wurde in eine Ecke des Schulhofes "verbannt", der Brunnen landete auf dem Müllplatz. Dank einer Bürgerinitiative werden Plastik und Brunnen repariert und bekommen an der Giebelseite einen neuen Standort. Die Kosten von 8.000 DM übernimmt die Gemeinde. Gemeindearbeiter richten die Anlage her und bepflanzen sie mit Sträuchern (LT, 21.9.1984).

1985 - Der Antrag der Schule auf probeweise Einführung eines zweiten unterrichtsfreien Sonnabends wird vom Gemeinderat abgelehnt.

1986 - Eine neue Fußgängerampel in Höhe der Schule wird ihrer Bestimmung übergeben. Dadurch wird die Verkehrssicherheit für die Schulkinder erheblich verbessert (LT, 7.10.1986).

1987 - Die Einführung eines zweiten unterrichtsfreien Sonnabends wird vom Gemeinderat in geheimer Abstimmung genehmigt. Die Schule beschließt die Einführung der Vereinfachten Ausgangsschrift, die die bisherige Lateinische Ausgangsschrift ablöst. Bei der Werbeaktion der Molkerei Lingen mit dem Motto "So sauber wie zu Hause, so sauber in der Pause" gewinnt ein Schüler einen Kassettenrecorder (LT, 28.11.1987).

1989 - Bei den ersten offiziellen Schulschach-Kreismeisterschaften in Emlichheim erreichen Schüler der Schule beste Ergebnisse, u.a. den ersten Platz in der Gruppe 1./2. Schuljahr. Auch in den folgenden Jahren setzen die Mannschaften der Grundschule Lohne ihre Siegesserie fort (GN, 25.6.1991).; 1992 und 1994 auch als niedersächsische Pokalsieger (LT, 28.9.1992 und 22.4.1994).

1992 - Dem Aufruf der Gemeinde zur Durchführung der Aktion "Saubere Landschaft" folgt die Schule gern. Zur Belohnung gibt es Kuchen und Fruchtsaft (LT, 26.3.1992). Der Antrag der CDU-Frauenunion Lohne zur Errichtung eines Schulkindergartens wird vom Gemeinderat einmütig befürwortet. Als Start ist der 1. August 1993 vorgesehen (LT, 13.8.1993) Im Rahmen des traditionellen Lohner Kirmes beteiligen sich über 200 Schüler an einem Malwettbewerb. Auf die Klasse 3 b fällt der Hauptpreis: 150 Mark für die Klassenkasse.

1993 - Die Lohner CDU und SPD fordern die volle Halbtagsschule. Frau Hildegard Menke wird nach 37 Jahren als Konrektorin in den Ruhestand verabschiedet. Bürgermeister Steven dankt ihr mit den Worten: "Das Urgestein einer guten Pädagogin verlässt unsere Schule". Schulrat Mücke beschreibt Frau Menke als "pädagogische Zehnkämpferin", da sie in einer Vielzahl von Fächern, u. a. in Deutsch, Rechnen,  Religion und Geschichte unterrichtet habe. Als Leiterin von Fachseminaren und Mitglied von Prüfungskommissionen war sie auch in der Lehrerausbildung tätig (LT, 18.6.1993). Nachfolger von Frau Menke wird Uwe Huber.

1994 - Nach einer Verkehrausbildung der Rad fahrenden Schüler in Zusammenarbeit mit der Polizei auf den Straßen von Lohne und einer praktischen Prüfung werden den erfolgreichen Schülern Urkunden ausgehändigt, um ihnen die Ernsthaftigkeit der Unterweisung deutlich zu machen (LT, 21.7.1994).

Aufgrund gestiegener Schülerzahlen beginnt das 1. Schuljahr vierzügig. Dieser Trend wird sich in den nächsten Jahren fortsetzen. Notwendig wir eine bauliche Erweiterung der Schule (LT, 29.9.1994) Die 5-Tage-Woche wird eingeführt.

1995 - Der Kultusminister Wernstedt zeichnet Herrn Wilfried Jagst für sein erfolgreiches Wirken im Schulschach mit einer Urkunde aus. Die 4. Schultheaterwoche der Kreise Grafschaft Bentheim und Emsland mit zehn Theater- Arbeitsgemeinschaften findet in Lohne statt. Von der Grundschule Lohne kommen zwei Stücke zur Aufführung, obwohl es derzeit keine Theater-AG gibt. "Schauspieler" sind Schüler aus verschiedenen Klassen, die Spaß am Spiel haben. Beim 2. Spielefest sind Schüler, Eltern und Lehrer "mit Freude und Schwung" dabei.

1996 - Nach einjähriger Vorbereitung wird ein "Förderkreis der Grundschule Lohne" gegründet. Ziel ist die begleitende und ergänzende Förderung der Grundschule Lohne (LT. 10.12.1996).

1997 - Unter Mitwirkung der "Holunderschule" (Deutsche Umwelthilfe) werden erste Pläne zur Umgestaltung des Schulhofes an der Hauptstraße vorgestellt. Nach Vorgaben der Gemeinde soll jedoch mit dem hinteren Schulhof begonnen werden. Diese Arbeiten beginnen dann 1998 mit dem Aufbrechen der Asphaltfläche, Einsaat des Rasens und einer Pflanzaktion im Herbst.

1998 - In der Klasse 2 c führt eine Referendarin die Unterrichtseinheit "Schule früher - Schule heute" durch. Der Höhepunkt des Schulprojektes ist eine kleine Ausstellung mit kleinen Vorführungen, zu der auch Gäste eingeladen werden (LT, 27.6.1998). An jeder Schule ist im Unterricht aller Fächer die neue Rechtschreibung zugrunde zu legen.

1999 - Mit Hilfe der Grafschafter Sparkassenstiftung und der Gemeinde wird ein Computerraum eingerichtet. Die Erstausstattung sind sechs Multimediarechner und drei Drucker. Die Schule erwirbt Lern- und Förderprogramme.

Die Neugestaltung des Schulhofes wird mit einem großen Fest und vielen Gästen gefeiert. Der Dank gilt besonders dem Förderkreis, den fleißigen Eltern, einheimischen Firmen, Sponsoren und der Gemeinde. In den Klassenzimmern sind die Ergebnisse der Projektwoche zum Thema "Wald" ausgestellt. Ein Theaterstück mit dem Titel "Der Baum muss weg" wird aufgeführt (GN + LT, 22.6.1999).

Den Auftakt der 6. Schultheaterwoche in Emsbüren gestaltet die Klasse 4 a unter der Leitung von Herrn Franz Lühle mit der Interpretation des Grimmschen Märchens "Rumpelstilzchen" (LT, 14.7.1999).

2000 - Die bisherige Grundschule wird zum 1. August in eine Verlässliche Grundschule mit festen Unterrichts- und Betreuungszeiten umgewandelt.

2001 - Über 200 Schüler beteiligen sich an dem Malwettbewerb "So stelle ich mir ein Fahrrad im Jahre 2100 vor". Den Hauptpreis, ein Fahrrad im Wert von 600 DM, gewinnt der Entwurf eines satellitengesteuerten Fahrrades.

Mit Unterstützung der Grafschafter Sparkassenstiftung werden die sechs Computer der Schule vernetzt und an das Internet angeschlossen.

Auf Initiative des Förderkreises wird die Schulhofgestaltung im hinteren Bereich fortgesetzt.

Nach 34 Jahren im Schuldienst wird der Konrektor der Schule, Herr Uwe Huber in den Ruhestand verabschiedet. Nach den Worten von Rektor Gloth sei er ein "hervorragender pädagogischer Architekt" mit einer herausragenden fachlichen Kompetenz gewesen, der mit seiner menschlichen Art und sportlichen Begeisterung viele junge Menschen und auch das Kollegium überzeugt habe (GN, 8.8. und LT, 10.8.2001). Nachfolgerin wird Frau Beate Breitenbach-Jost von der eigenen Schule.

2002 - Die Grundschule Lohne feiert ihr 25-jähriges Jubiläum. Hierzu wird eine umfangreiche Festschrift herausgegeben (LT, 21.6.2002).

Am 19. Juni 2002 wird der Rektor Ulrich Gloth nach 24 Jahren als Leiter der Grundschule Lohne in den vorzeitigen Ruhestand verabschiedet. Nach den Worten von Schulrat Tiemann habe er sich durch sein verlässliches und stetiges Engagement ausgezeichnet. Bei Reformen, wie der Einführung der Verlässlichen Grundschule habe er zwar kritische Distanz geübt, aber danach konstruktiv mitgearbeitet (GN + LT, 20.6.2002).

Nachfolgerin von Herrn Gloth wird Frau Margret Jabusch, bisher Rektorin der Marienschule Nordhorn. Die offizielle Einführung von Frau Jabusch erfolgt am 30. August 2002. Sie wurde nach dem Studium 1972 an der Marienschule Nordhorn als Lehrerin eingestellt. 1980 erfolgte die Ernennung zur Konrektorin. Acht Jahre später übernahm sie die Schulleitung. Jetzt sucht sie "noch einmal eine neue Herausforderung an einer großen Schule". Schulrat Tiemann lobt sie als "Persönlichkeit, die im beruflichen Bereich pragmatische Lösungen  anstrebt und durch Einsatz für die Schule und Kinder bei allen eine hohe Akzeptanz und Wertschätzung erfahren hat" (GN, 31.8.2002).

2004 - Die Grundschule Lohne bietet künftig das Landesschulprojekt "Lernen unter einem Dach" an. Dabei werden Kinder mit besonderem Förderbedarf, der u.a. in einer Behinderung begründet sein kann, in den Regelschulbetrieb integriert (GN, 16.4.2004).

Mit einem Computerraum mit 15 nagelneuen PCs, einem Laser- und zwei Farbtintendrucker, ein Notebook plus Beamer und Digitalkamera ist die Grundschule Lohne "eine der best ausgestatteten Grundschulen in Niedersachsen", wie Frau Jabusch bei einer Besichtigung durch den Förderkreis und dem Schulträger ausführt (GN, 27.5.2004).

Nach Auflösung der Orientierungsstufe gehen die Schüler sofort nach Klasse 4 in die Hauptschule, die Realschule in Lohne oder in ein Gymnasium über. Nach Aussagen von Rektorin Jabusch favorisieren die Eltern im Ortsteil Lohne bei der Wahl eines Gymnasiums weiterhin das Franziskusgymnasium in Lingen-Laxten. Von 34 Schülern sind dort 26 und nur 8 bei den beiden anderen Gymnasien in Lingen angemeldet (GN, 25.6.2004).

Der Schwerpunkt der Sanierungsarbeiten liegt in diesem Jahr in der Grundschule Lohne. Der Haupteingang wird neu gestaltet, die Flure und Treppen werden komplett neu gestaltet werden (GN, 27.7.2004). An der Grundschule Lohne sind umfassende Umgestaltungen der Außenbereiche mit Fahrradständern, Parkplatz und vorderem Schulhof sowie bauliche Umbau- und Sanierungsmaßnahmen (vor allem im Sanitärbereich) vorgesehen, die in mehreren Jahresabschnitten verwirklicht werden sollen (GN, 22.10.2004).

Die Grundschule Lohne besitzt einen Schulkindergarten mit 13 Kindern und 16 Klassen mit 431 Schülern. Der überall im Lande festzustellende Rückgang der Geburtenzahlen setzt in der Gemeinde nur sehr behutsam ein.

2005 - Das ganz große Projekt an der Grundschule Lohne heißt "Neuer Schulhof". Alle in der Schule arbeiten daran mit, dass das Vorhaben im nächsten Jahr auch realisiert werden kann. Insgesamt wollen die Schule und der Förderkreis 10.000 Euro zusammen bekommen, um sich an den Kosten für neue Spielgeräte zu beteiligen. Nach nur wenigen Monaten sind bereits über 4.000 Euro zusammengetragen worden. Aktiv sind die vier 3. Klassen bei einem Sponsorenschwimmen, das 3.500 Euro einbringt. Die Aktion "Waffeln backen" bringt weitere 515 Euro (GN, 17.2.2005)

2006 - Im Zuge der Umgestaltung des Pausenhofes gestalten die Gemeinde ein Freilichtklassenzimmer, das an die Unterrichtstätigkeit des Schriftstellers Erich Maria Remarque in Lohne vom Augst 1919 bis März 1920 und an den Standort der 1969 abgerissen Schule erinnern soll (GN, 21.8.2006).

Am 15. September 2006 wird die Schulleiterin der Grundschule, Frau Rektorin Margret Jabusch, verabschiedet. Gesundheitliche Probleme haben ihren vorzeitigen Ruhestand unausweichlich gemacht. Insgesamt war sie 34 Jahre als Lehrerin und davon 26 Jahre im Bereich der Schulleitung gearbeitet. Als Schulleiterin war sie 14 Jahre lang in Nordhorn und 4 Jahre lang in Lohne tätig. Sie beendet jetzt ein aktives, arbeitsreiches und sehr erfolgreiches Berufsleben (GN, 16.9.2006). Die kommissarische Leitung der Schule in der Vakanzzeit übernimmt die Konrektorin Frau Beate Breitenbach-Jost.

Mit einem großen Schulfest feiern Eltern, Lehrer, Freunde und Gäste die Fertigstellung des sanierten vorderen Schulhofes. Damit ist die 350.000 Euro teuere Modernisierung der Grundschule abgeschlossen. Entstanden ist ein optisch ansprechender, kindgerechter Schulhof, der im Bereich des offenen Klassenzimmers einen guten Übergang zur neugestalteten Hauptstraße darstellt. Bei der abschnittsweisen Schulsanierung wurde zunächst die alte Lehrerwohnung abgebrochen und ein neuer Eingangsbereich geschaffen. Ein Fahrradhof wurde erstellt, der alte Fahrradständer abgerissen und ein neuer Parkplatz angelegt. Der vordere Schulhof wurde neu gestaltet und die sanitären Anlagen erweitert.

Mit der Fertigstellung des Schulhofes feiert der Förderkreis der Grundschule zugleich sein zehnjähriges Bestehen. Mit der Überreichung der Beschallungsanlage im Wert von rund 4.000 Euro erfüllt er der Schule einen lang ersehnten Wunsch (GN, 25.9.2006).

2007 - Am 25. Mai wird die bisherige Konrektorin Beate Breitenbach-Jost als Rektorin der Grundschule Lohne offiziell in ihr Amt eingeführt. Schulrat Udo Tiemann charakterisiert sie als fleißig, engagiert und innovationsfreudig. Er lobt ihr Organisationstalent, ihre pädagogische Kompetenz und ihre Fähigkeit, sich in die Bedürfnisse und Wünsche anderer hineinzuversetzen. Als ihr wichtigstes Ziel nennt die neue Rektorin die Vermittlung der Kernkompetenzen Lesen, Schreiben, Rechnen und Sozialverhalten. Ihre 22 Kollegen will sie weiterhin eng in den Veränderungsprozess an der Schule mit einbeziehen. Die Position der Konrektorin übernimmt die Lehrerin Maria Steffen kommissarisch. Mit 430 Schülern gehört die Grundschule Lohne zu den großen Grundschulen in der Grafschaft (GN,26.5.2007).

Ab Schuljahr 2007/08 steigt die Schule in die Ganztagsbetreuung ein. Die Angebote sollen den Unterricht an vier Tagen der Woche um je zwei Unterrichtsstunden ergänzen. Diese Zeit beginnt mit einem Mittagessen  mit Kosten von 2,50 bis 3,00 €, umfasst eine Hausaufgabenbetreuung sowie Bewegungs- , Spiel-, Bastel- und Computerangebote. Die Teilnahme ist freiwillig; die Kinder müssen jedoch für ein Halbjahr verbindlich angemeldet werden (GN, 20.3. und 28.4.2007).

Von der Grundschule Lohne gingen bzw. gehen aus Klasse  4 in die 5. Klassen der weiterführenden Schulen über im Schuljahr 2004/05  113 Schüler, im Schuljahr 2005/06  105, im Schuljahr 2006/07  109 und im Schuljahr 2007/08  110 Schüler. Die Übergangsquoten betrugen im Durchschnitt der Jahre 2004 bis 2006  31,9 % zur Hauptschule, 36,9 % zur Realschule und 32,1 % zum Gymnasium (Erhebung des Landkreises vom 8.6.2007). Im Ortsteil Lohne betragen die Geburtenzahlen in den Jahren 1990 bis 2000 im Durchschnitt 98 Kinder, in den Jahrgängen 2001 bis 2006 im Durchschnitt 88 Kinder. Die Schülerzahlen der Grundschule werden somit künftig absinken (GN,19.6.2007).

Mit dem Musical "Schule der Träume" verabschiedet sich die Theater-AG zum Abschluss ihrer Grundschulzeit von ihren Mitschülern, Eltern und Lehrern mit einem lehrreichen und nachdenklichem Musical. Bereits zum siebten Mal hat das Leitungsteam die 4.Grundschuljahrgänge für ein Musical begeistern können (GN, 14.7.2007).

An der Ganztagsbetreuung nehmen in der Regel pro Tag 25 Schüler teil. Davon kommen nicht alle täglich. Insgesamt sind es 40 Kinder, die sich nach der Schule unterschiedlich oft noch zwei weitere Stunden bis 15 Uhr in der Schule aufhalten und dann von ihren Eltern abgeholt werden. Da das Land vorerst noch keine zusätzlichen Lehrerstunden zur Verfügung stellt, sind von der Gemeinde drei Erzieherinnen eingestellt worden, die sich zwei Stellen teilen. Landkreis und Gemeinde stellen einen Zuschuss von jeweils 5.000 € pro Schuljahr zur Verfügung (GN, 10.11.2007).

2008 - Auf dem Gelände der Grundschule Lohne werden neue Spielgeräte im Wert von 6.000 Euro errichtet. Die Geräte hat der Förderverein finanziert und in Zusammenarbeit mit der Gemeinde errichtet, die die Arbeitskräfte kostenlos zur Verfügung gestellt hat (GN, 11.4.2008).

Im Rahmen der Sanierungsmaßnahmen in den Schulen der Gemeinde erhält die Grundschule Lohne aus Brandschutzgründen ein zweites Treppenhaus als Fluchtweg. Außerdem wird die etwa 50 Jahre alte Toilettenanlage völlig entkernt und mit Fliesen, Installationen, Armaturen und Trennwänden neu gestaltet (GN, 13.8.2008).

Jedem Schulanfänger der Grundschule Lohne wird ein Reflextierchen zum Anbringen am Schulranzen geschenkt, um die Sicherheit im Straßenverkehr in der dunklen Jahreszeit zu erhöhen (GW, 22.10.2008).

2009 - Sechs Landwirte beabsichtigen, eine Biogas-Anlage zur Stromerzeugung aufzubauen. Ein Teil des Biogases soll in einem Blockheizkraftwerk bei der großen Sporthalle verbrannt werden. Dabei soll die Prozesswärme, ein Abfallprodukt der Stromerzeugung, durch Heizungsrohre in die Schul- und Sportgebäude geleitet und an sechs Stellen in die Heizungen eingespeist werden. Nach Berechnungen der Gemeinde, die fast 280.000 Euro in die Wärmeversorgung investiert, beträgt die Ersparnis gegenüber den derzeitigen Kosten für Erdgas 40 Prozent. Das entspricht nach dem derzeitigen Gaspreis 30.000 Euro, so dass sich die Investitionen in einigen Jahren amortisieren werden (GN, 13.3.2009).

350 Schüler der Grundschule versuchen sich im Mitmachzirkus als Fakire, Clowns und Akrobaten. Die Eltern bauen auf dem Schulhof das Zirkuszelt auf. Es fasst 350 Zuschauer. Es erfolgen sechs Vorstellungen. Das Zirkusprojekt verursacht Kosten in Höhe von 10.000 Euro. Die Finanzierung erfolgt durch ein Sponsorenschwimmen und einen Zuschuss durch die Sparkassenstiftung (GN, 17.10.2009).

2010 - Spende für Haiti
Die Grundschule Lohne spendet dem Kinderhilfswerk Unicef fast 560 Euro für Erdbebenopfer in Haiti. Die Schüler hatten den Wunsch geäüßert, für hilfsbedürftige Kinder in Haiti Geld zu spenden und zogen in Eigeninitiative los. Außerdem kam der Erlös des Waffelbackens zu Karneval dazu (GN, 24.3.2010).

Spende
Die IHHG Lohne (Interessengemeinschaft Handel, Handwerk und Gewerbe Lohne) hat das Engagement der Lohner Grundschüler mit einer großzügigen Spende belohnt. Hans Brocker, der Vorsitzende der IHHG, und sein Stellvertreter Martin Altendeitering überreichten dem Förderverein der Schule einen Scheck über 2.900 Euro. Die Dritt- und Viertklässler hatten unter Regie ihres Lehrers Rainer Voigt rund 10.000 Lose für die Tombola für das 8. Frühlingsfest verkauft. Unter dem Strich blieben 2.900 Euro übrig. Nach den Worten von Schulleiterin Beate Breitenbach-Jost soll mit dem Geld eine Ruhezone mit einer sechseckigen Sitzgelegenheit auf dem Schulhof eingerichtet werden (GN, 19.6. und SZ, 20.6.2010). Die Schulgemeinschaft dankte der IHHG und dem Förderkreis der Grundschule Lohne sehr herzlich, betonten Andrea Modelmog, Vorsitzende des Förderkreises der Grundschule Lohne, die Schulelternratsvorsitzende Birgit Lögering und die Schulleiterin Beate Breitenbach-Jost (SZ, 27.3.2011)

Foto: HLW (SZ)
Die Schüler der Klasse 2 b nehmen die Geräte sofort in Besitz

2011 - "Lernen braucht Bewegung" erfolgreich umgesetzt
Die GS Lohne ist zum zweiten Mal als "sportfreundliche Schule" ausgezeichnet worden. RSchD Udo Tiemann überreichte die Urkunde an Schulleiterin Beate Breitenbach-Jost im Namen des Kultusministers und des Landessportbundes. (GN, 18.10.2011; siehe auch Homepage der Schule mit Bildern)

Lohne gewinnt das Finale des 5. Handballcups
 16 Grundschulteams gingen in Schüttorf beim 5. Handballcup an den Start. Erst nach einer Verlängerung besiegten die Jungen und Mädchen aus Lohne ihren Gegner aus Uelsen knapp mit 7:6. (GN,8.2.2012)

Grundschule Lohne mit Integrationsklassen
In der Grundschule Lohne gibt es Integrationsklassen in allen vier Jahrgangsstufen. Jetzt steht für die ersten Schüler der Übergang in die benachbarte Hauptschule an. Die Grundschule Lohne hat sich früh und umfassend den Herausforderungen gestellt. Dies wird in einem Bericht von Manfred Münchow in den Grafschschafter Nachrichten vom 27. April 2012 und einem Kommentar dargestellt: Lara und Sarah lernen gemeinsam.

Brandschutz-Unterricht
Vorbeugender Brandschutz hat bei der Feuerwehr in Lohne einen großen Stellenwert.  In Kindergärten und Schulen sind geschulte Einsatzkräfte seit längerer Zeit in der Brandschutzerziehung  im Einsatz. (GN, 22.5.2012)

Quellen:
  • 25 Jahre Grundschule Lohne 1977 - 2002;  Chronik aus Anlass des 25- jährigen Bestehens der Schule.
  • Aktenordner mit Zeitungsausschnitten und anderen Unterlagen der Schule als Weiterführung der Schulchronik
    (Daten im Text angegeben; LT = Lingener Tagespost, GN = Grafschafter Nachrichten).
  • Weitere Artikel aus der örtlichen Presse